Deutsch   English   Français    (externer Link / neues Fenster)ру́сский

Weltmeisterschaft im Messer- und Axtwerfen / 14. Großes Werfertreffen vom 21. bis 24. August 2014 in Callac, Frankreich

Bericht   Ergebnisse   Regeln   Photos

Teilnehmer der Weltmeisterschaft im Messerwerfen und Axtwerfen, August 2014, Callac, Frankreich.

Diese Meisterschaft war nicht nur ein Großes Werfertreffen mit Messer- und Axtwerfen aus 12 Ländern, sondern ein Fest für die ganze Stadt Callac in der Bretagne. Der Veranstalter (externer Link / neues Fenster)Lanserien Kontili Breizh (Präsident und treibende Kraft: Pierre Cazoulat) hatte sich einiges einfallen lassen, um die Wettbewerbe für Werfer und die Zuschauer aus dem Ort abwechslungsreich zu gestalten.

Weltmeisterschaft - das erste Mal, dass die EuroThrowers dieses große Wort gebrauchen für die jährliche Meisterschaft. Nach 14 Jahren Vorlauf aber komplett gerechtfertigt: 147 Teilnehmer (33 Frauen, 114 Männer) aus 12 Ländern kamen, um sich zu messen und die weltbesten Messerwerfer und Axtwerfer herauszufinden. Aus 7 Ländern kamen gar Teams mit 5 und mehr Teilnehmern - von allen Ländern, in denen der Wurfsport weiter verbreitet ist, schafften es lediglich die USA (4 Teilnehmer) und Indonesien nicht, in Mannschaftsstärke vertreten zu sein. Die Schweiz, in der sich der Sport aufgrund gesetzlicher Beschränkungen langsam entwickelt, war trotzdem mit einem kompletten Team dabei. Im Länder-Ranking wurde übrigens Tschechien Weltmeister, Deutschland schaffte den zweiten Platz, und Frankreich eroberte den Dritten.

Teilnehmerländer: Tschechien, Frankreich, Deutschland, Russland, England, Italien, Schweiz; Ungarn, USA, Lettland, Belgien, Polen;

Sportlich war einiges geboten, damit der Spaß am Werfen und der Austausch mit anderen Werfern nicht zu kurz kamen: das Werfen um eine Kleopatra-Silhouette herum, Hochgeschwindigkeits-Werfen (möglichst viele Messer in 20 Sekunden - Achtung Abpraller), und der (externer Link / neues Fenster)Triskell-Eliminationswettbewerb. Ein ganz neuer Wurfstil wurde beim "instinktiven Werfen" ausprobiert. Beim traditionellen Wurf dreht sich das Messer im Flug, nun waren erstmals nur maximal eine halbe Umdrehung erlaubt. Dafür muss die ganze Wurfbewegung umgestellt werden, auf eine schiebende Peitschenbewegung. Nur 23 Teilnehmer hatten sich auf diesen No-Spin-Wurf eingelassen, es dominierten wie erwarten die russischen Teilnehmer, die den Wurfstil unter Kampfkunst-Aspekten schon seit Jahren praktizieren.

Meisterschaft im  Messerwerfen - in französischem Ambiente. Für Besucher der Meisterschaft - und die summierten sich über die 3 Tage der Meisterschaft (Fr. 22. bis So 24 August 2014) auf über 6000 - war dem Fest-Charakter angemessen viel geboten: Handwerker-Stände mit Lederwaren und geschmiedeten Messern, Verpflegung vom Bio-Burger bis zum Traiteur, und eine Gasse mit traditionellen Spielen für die Jugend. Eine Gruppe sportlicher Holzfäller stellte in einem abgesperrten Areal ihren Sport vor. Um die Spannung zu erhöhen, wurden in die meisten Disziplinen eine Final-Runde eingezogen, in der dann nur die Besten gegeneinander antraten - direkt vor der Tribüne unter den Augen aller Zuschauer ("Hunderte Augenpaare im Nacken machen das sorgfältige Werfen noch mal eine Stufe schwieriger."). Die wichtigsten Finale fanden selbstverständlich im Präzisionswerfen statt: Für den Titel Weltmeister (separat Männer und Frauen und Messer und Äxte) mussten die Teilnehmer von der ersten Distanz ihre drei Würfe machen, und dann sofort zur nächsten Distanz zurück gehen, um erneut zu werfen, bis am Ende die 7m erreicht waren ("Walk back mode" ähnlich den US Meisterschaften). Hier kann man sich nicht erst mit ein paar Würfen auf die neue Entfernung einstellen - deshalb waren zum Finale auch nur die 20% besten Werfer zugelassen.

Noch nicht Teil des (externer Link / neues Fenster)offiziellen Kanons von Wettbewerbs-Disziplinen (bisher Präzision und lange Distanz), aber seit 4 Jahren dabei und bald ausgereift, war der Duell-Cup. In diesem Ausscheidungs-Wettbewerb kommt es darauf an, welches Messer nach dem Signal als erstes im Ziel steckt. Da die Entscheidung ab mittlerem sportlichen Niveau von menschlichen Schiedsrichtern nicht mehr sicher getroffen werden kann, kamen heuer elektronische Messgeräte zum Einsatz, die das Wurfsignal gaben und die Einschläge in der Holz-Zielscheibe registrierten (erfunden vom Regensburger Walter Steinbeck, in zweifacher Ausführung für Callac gebaut von José Louarn. Die Pläne werden unter freien Lizenzen hier veröffentlicht.) Im Halbfinale konnte das Gerät ein Mal nur Gleichzeitigkeit konstatieren - hier entschied die Entfernung des Messers zur Zielmitte. Hier wie bei den Würfen auf lange Distanz (4 neue Rekorde!) war es auch im Publikum totenstill.

Teilnehmerstimmen:

Ivan Dolgikh (RU): Eine perfekte Feier des Messerwerfens!

John Taylor (UK): Ich komme gerade zurück von der EuroThrowers Weltmeisterschaft im Messer- und Axtwerfen in Callac, organisiert von Pierre Cazoulat und vielen Helfern und Sponsoren. Wie immer geben einem die Werfer dort das Gefühl, Teil einer großen glücklichen Familie zu sein. Was die Meisterschaft wirklich spektakulär machte waren die fantastische Organisation, die exzellente Anlage vor Ort und die viele Arbeit durch die Organisatoren.

Der EuroThrowers-Dachverband kümmert sich darum, dass es jedes Jahr eine gemeinsame Meisterschaft gibt, und stimmt die Regeln dafür ab. Die Organisation vor Ort übernimmt aber immer ein Mitgliedsverein - heuer der LKB. Seit einem Jahr waren die Vereinsmitglieder damit beschäftigt, die Veranstaltung zu Planen, und die 50 freiwilligen Helfer zu rekrutieren, die vor Ort als Schiedsrichter, Auswerter und Security-Kontrolleure (an den Eingängen zu Wettbewerbs- und Trainingsbereichen) fungierten. Alles war im Detail perfekt organisiert - bis hin zu regelmäßigen Kontrollen der Stabilität der Übungsziele. Die Kür war die doppelte Buchführung bei den Ergebnissen, und die extra vom Kalligrafen Maurice Gael erstellten Sieger- und Teilnehmerzertifikate. Eine logistische Herausforderung stellten vor Ort nur die parallel stattfindenden Disziplinen dar - besonders die Spitzen-Werfer kamen in mehreren Wettbewerben weiter, und mussten dann per Lautsprecher oder über Freunde zur rechten Zeit zum Wurfstand gelotst werden.

Roberto punktet mit der Axt. Zur ersten Weltmeisterschaft im Messerwerfen - meines Wissens die erste tatsächlich internationale in der Geschichte - kamen einige bekannte Messerwerfer der frühen Tage des Sports (darunter 7 EuroThrowers-Gründungsmitglieder), beispielsweise Benjamin Simon (Betreiber der Französischen Werfer-Webseite), Michel Dujay (Werfertreffen Bayonne 2004, (externer Link / neues Fenster)Wurf-Lehrer), oder Christian Scholle-Prestin (die ersten drei Werfertreffen auf der (externer Link / neues Fenster)LBHR bei Berlin). Neu engagierte Messerwerfer, wie Janos Kohl aus Ungarn, der das Wettbewerbs-Handbuch für Veranstalter ins Ungarische übersetzt hat, traf ich persönlich zum ersten Mal in Callac. Beim Meisterschafts-Abendessen in der Stadthalle wurde Pierre Cazoulat mit Stehenden Ovationen begrüßt. In der freundschaftlichen Atmosphäre hatte man an jedem Tisch mehrere Werfer-Freunde, mit den man sich an diesem Abend gerne noch länger unterhalten hätte.

Die Weltmeisterschaft im Messerwerfen und Axtwerfen war rundherum ein Erfolg. Für die Teilnehmer, die sich in freundschaftlicher Atmosphäre in vielen herausfordernden Disziplinen messen konnten, und für die Zuschauer die Dank Rahmenprogramm und spannenden Finalrunden sogar oft an mehreren Tagen hintereinander kamen. An Pierre Cazoulat und alle Helfer vom LKB und aus Callac selbst ganz herzlichen Dank für das Ausrichten der Meisterschaft!

Die EuroThrowers Meisterschaft 2015 findet in England statt (Nottinghamshire - die Wälder von Robin Hood), am Wochenende vom 22. August 2015. Einzelheiten und Registrierung dann via Messerwerfen.de/Meisterschaft.


Christian Thiel


Roberto Murgioni, danke für das Photo (Zeichen RM).

Photos

Einige Teilnehmer haben mehrere Hundert Photos und einige Videos von der Weltmeisterschaft ins Internet gestellt:

Ergebnisse

Ergebnisse angerissen

Komplette Ranglisten, mit Photos

Siegerphotos in Miniatur.



Danke!

Vielen Dank an alle, die dieses Weltmeisterschaft möglich gemacht haben:

Die Haupt-Sponsoren
Linder, Muela, Intermarché, de Colonna, Tempo Grille.

Gruppenbild der mehr als 50 Organisatoren und Helfer.Die Hauptverantwortlichen
Sie wurden unterstützt von 30 freiwilligen Helfern (Verpflegung, Security, Einschreibung,...) und 20 freiwilligen Schiedsrichtern! Hier die Hauptverantwortlichen, stellvertretend für ihr Team:

Technik: Julien Quémener
Verwaltung: Florence Le Cerf
Finanzen: Sylvain Guénégou
Handwerkermarkt, Verpflegung, Rahmenprogramm: Jean-Charles Courtinat
Informatik: Maud Guylpin, Pauline le Guenniou
Kalligraph Urkunden: Maurice Gaël
Elektronisches Duell-Cup Messgerät: José Louarn
Internet, Einladung, Koordination EuroThrowers: Christian Thiel
Stellvertretender Koordinator, Programm Punkteerfassung: Stéphane Le Merrer
Organisator, Koordinator: Pierre Cazoulat


Die Regeln auf der Meisterschaft 2014

Als Regeln kommen die (externer Link / neues Fenster)Europäische Regeln für Messerwerfen und Axtwerfen (Version 2010) zur Anwendung. Diese beinhalten die folgenden Disziplinen:

  • Messer 3m, 5m, 7m
  • Axt 4m, 7m
  • Messer und Axt: Lange Distanz; Unterbrechung bei Erreichen der Final-Qualifikations-Entfernungen (11m Messer / 13m Axt)
Testweise wird heuer zusätzlich eingeführt:
  • Axt 5m (Nur bei dieser Einzel-Disziplin ist vorgeschrieben, dass die Axt mit "Stil nach oben" stecken muss.)

Zu einer Disziplin muss der Werfer mit einem Satz aus drei Wurfgeräten (Messern/Äxten) mit gleicher Form und Material (das gleiche "Modell" eben) antreten. Ausnahmen nur für Wurfgeräte, die während des Werfertreffens beschädigt werden.

Kombinierte Ranglisten

Für die Präzisions-Wettbewerbe werden vier kombinierte Ranglisten erstellt: Für Frauen und Männer und Messer und Axt getrennt. Messer kombiniert die Wettbewerbe 3m, 5m und 7m, Axt kombiniert die Wettbewerbe 4m, 5m und 7m.

Die Punkte der einzelnen Wettbewerbe werden erst normalisiert, und dann zusammen gezählt. Normalisiert bedeutet hier, dass in jedem einzelnen Wettbewerb der beste Werfer 100 normalisierte Punkte erhält - so wird erreicht, dass Punkte aus anspruchsvolleren Disziplinen (wie 7m Messer) auch mehr zählen in der kombinierten Rangliste.

Die Präzisions-Ranglisten sind die Grundlage für das Finale der Weltmeisterschaft Genauigkeit, und die Länder-Rangliste. Weitere Ranglisten, welche die Ergebnisse mehrere Wettbewerbe kombinieren, gibt es nicht.

Beispiel zum Herunterladen: Kombiniertes Ranking auf Basis der Ergebnisse von Nivnice 2013, im Vergleich mit reiner Punkte-Addition (erstellt von Alexander Martynov): Excel-Datei

Finale und experimentelle Disziplinen

Lange Distanz

Das Finale in der Langen Distanz findet separat statt. Wer sich durch Erreichen der Mindestentfernungen (siehe oben) qualifiziert hat, darf im Finale drei Test-Würfe (zwischen 4m und 10,99m für Messer und zwischen 5m und 12,99m für Äxte) durchführen, danach wird der Wettbewerb fortgesetzt wie in den Standard-Regeln vorgesehen (Start-Mindest-Entfernungen 11m Messer, 13m Axt).
Zu gewinnende Titel: Weltmeister im Messerwerfen/Axtwerfen Lange Distanz

Duell-Cup

Paarweises Werfen: Wer trifft schneller die Scheibe. Erstmals mit elektronischer Aufschlags-Erkennung!

Die (externer Link / neues Fenster)Regeln des Duell-Cup haben sich gegenüber dem Vorjahr etwas geändert, unter anderem weil ein elektronisches Duell-Messgerät verwendet wird.

Weltmeisterschaft Genauigkeit

Für den Titel des Weltmeisters im Ziel-Messerwerfen/Axtwerfen haben wir uns an der Disziplin orientiert, die in den USA (IKTHOF-Verein) schon praktiziert wird. Sie findet im Zurückgeh-Modus statt.

Nur die besten 20% der Werfer aus den Standard-Genauigkeits-Wettbewerben (mit in der Wertung: Axt 5m) qualifizieren sich für diesen Wettbewerb. Mindestteilnehmerzahl: 20 bei den Männern, 5 bei den Frauen.

Die Disziplin findet statt auf die markierten Entfernungen Messer 3, 4, 5, 6, 7m und Axt 4, 5, 7, 8, 10m.

Geworfen wird nacheinander auf 4 Gruppen aus je 3 Zielscheiben (wir sagen es gibt 4 Durchgänge). Bei jedem Durchgang wird pro Entfernungsmarkierung eine Runde aus 3 Würfen geworfen. Angefangen hinter der kleinsten Entfernungsmarkierung, wird nach vollendeter Runde hinter die nächste Entfernungsmarkierung zurück gegangen. Pro Durchgang wird also auf alle Entfernungsmarkierungen geworfen. Die Anzahl der Würfe pro Durchgang ist somit: 5 Entfernungen x 3 Würfe = 15 Würfe.
Die angegebenen Entfernungsmarkierungen sind Mindest-Entfernungen (man kann weiter zurück, aber nicht näher ans Ziel). Zusätzlich gilt, dass zwischen zwei Runden eine Mindestabstand von 0,7m eingehalten werden muss *.

Beispiel: Du kommst mit deinen Messern bei den Zielscheiben an, und stellst dich hinter die 3m-Linie auf 3,20m. Du wirfst 3 Messer, und wirst gewertet. Sofort stellst du dich für den nächsten Durchgang hinter die 4m-Linie auf 4,50m, wirfst, und wirst gewertet. Dann gehst du zurück (mindestens bis 4,5m+0,7m=5,2m), wirfst, wirst gewertet. Das geht so weiter bis zur letzten Entfernungsmarke, der aktuelle Durchgang ist damit beendet.

Rangliste Länder

Es werden die drei Länder mit den besten Werfern prämiert.

Die Rangfolge berücksichtigt die fünf besten Werfer jeden Landes (allgemeine Wertung Genauigkeit, nicht die aus der Weltmeisterschafts-Disziplin). Länder mit weniger als 5 Teilnehmern, die alle Disziplinen der Genauigkeits-Wertung geworfen haben, werden in der Rangfolge nicht berücksichtigt.

Triskell (experimentelle Disziplin)

Hier wird 1:1 gegeneinander angetreten, Entfernung 3m.
Detaillierte Triskell-Regeln: PDF / OpenOffice.

Geschwindigkeit (experimentelle Disziplin)

Ziel ist es, in 20 Sekunden die meisten Messer in die Zielscheibe zu werfen. Entfernung 3m.
Detaillierte Geschwindigkeits-Regeln: PDF / OpenOffice.

Silhouette (experimentelle Disziplin)

Messerwerfen in gemalte Zielscheiben, die um eine Silhouette gruppiert sind. Ein Treffer in die Silhouette wird mit Minus 10 Punkten bestraft. Entfernung 3m.
Detaillierte Silhouetten-Regeln: PDF / OpenOffice.

Instinktives Werfen (experimentelle Disziplin)

Vorgeschriebene Umdrehungen des Messers: Keine, oder eine Halbe. Kann im Wettbewerb für jeden Wurf frei gewählt werden.

Erster Durchgang: Werfen aus vorgeschriebenen Entfernungen (3, 4, 5, 6, 7m).
Zweiter Durchgang: Werfen auf Zielscheiben die in unterschiedlicher Höhe angebracht sind (Zentrum 0,5m bis 1,6m vom Boden), aus für dem Werfer unbekannten Entfernungen zwischen 2m und 8m.

Detaillierte Regeln Instinktives Werfen: PDF / OpenOffice


* Für die Disziplin "Weltmeisterschaft Genauigkeit" wurden verschiedene Möglichkeiten diskutiert um sicherzustellen, dass auf 5 verschiedene Distanzen geworfen wird (Problem "3,99m und 4,01m"). Die aktuelle Lösung wurde für dieses Jahr gewählt, da sie von Pierre vehement favorisiert wurde. Stimmenmäßig gleichauf lag die Variante, den Teilnehmern lediglich vorzuschreiben, mit beiden Füßen in der Zone zwischen zwei Distanzmarkierungen zu stehen.

 


Messerwerfen.de Wurfmesser-Abstandssymbol Übersicht Wurfmesser-Symbol Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzhinweise

Englisch: World Championship in Knife and Axe Throwing, Callac, France, August 2014